Cover des Zukunftsreports 2022, herausgegeben vom Zukunftsinstitut
0

Zukunftsreport 2022: Eine Ära der Übergänge

In meiner Arbeit gibt es ein wichtiges Jahrbuch – den Zukunftsreport – für gesellschaftliche Trends und Business-Innovationen. Er erscheint jedes Jahr zum Jahreswechsel. Darin analysiert Matthias Horx, Zukunftsoptimist und Visionär, mit ausgewählten Experten:innen und Zukunftsforscher:innen die prägendsten Entwicklungen unserer Zeit. Auch für das Jahr 2022 liefert er, wie man ihn kennt, provokante Thesen, die neue Perspektiven auf die Welt eröffnen.  Der Report wirft einen inspirierenden Blick auf Themenfelder, die uns helfen, Zukunft als einen positiven Möglichkeitsraum wahrzunehmen, und dazu motivieren, diesen Raum proaktiv zu gestalten.

Verschiedene Themen im Fokus im Zukunftsreport 2022

In verschiedenen Blogbeiträgen widme ich mich Auszügen aus dem Report, die Ihnen Inspiration geben sollen, sich mit Trends und Entwicklungen der Zukunft näher zu beschäftigen. Ich habe an dem Report 2022 mitgewirkt und die Entwicklung der Impact Economy im erschöpften Kapitalismus beschrieben.

In diesem Zukunftsreport 2022 präsentieren wir eine Klimawandel-Regnose. Dieses Zukunftsmodell zeigt, dass die postfossile Transformation möglich und wahrscheinlich ist. Außerdem fragen wir: Kann die Demokratie sich weiterentwickeln, aus den heutigen Blockaden und populistischen Gefahren heraus, und diese hinter sich lassen? Es geht auch um die wahre Zukunft der Digitalisierung; und natürlich um die ketzerische Behauptung, dass die Welt gar keine Rettung braucht, dass die Kontinuität des Wandels stärker ist als unsere vermeintlich allmächtige Destruktivität.

Ein Mann erklimmt eine lange Treppe in Richtung Licht
Im Sinne eines gezielten Ausflugs in die Zukunft: Der Zukunftsreport 2022 gibt vorab einen
Einblick in die neue Ära der Übergänge. (Bild: © Photocreo Bednarek | stock.adobe.com)

Die Uhr des langen Jetzt

Eine Langzeitperspektive eröffnet auch die „Clock of the Long Now“. Diese mechanische Uhr im Format eines Zweifamilienhauses, die mindestens 10.000 Jahre lang ticken soll, wird derzeit von amerikanischen Zukunftsforschern in eine riesige Gebirgshöhle in Texas eingebaut. Mit dieser Uhr des langen Jetzt kann man das Ahnendenken üben, das unser Leben verbindet mit denen, die nach uns kommen. Wir lernen, die Langzeitlichkeit der menschlichen Kultur zu verstehen – und damit unsere innere Beziehung zur Zukunft.

Zukunftsfähig werden – mit Ausflügen in die Zukunft

„Wie wird die Welt wieder frisch?“, fragte sich der polnisch-britische Philosoph und Soziologe Zygmunt Bauman zeit seines Lebens. Regnosen, gezielte Ausflüge in die Zukunft, haben eine eigentümliche Wirkung: Sie machen den Kopf wieder frei vom Terror der Unmöglichkeit. Sie erlösen uns von der Angsthysterie. Trauen wir uns einen mutigen Gedanken zu: „Der Mensch“ ist zur Zukunft fähig. Wir können die Welt verwandeln, indem wir uns selbst, unsere Wahr-Nehmungen, verwandeln.

Folgende Auszüge finden Sie (in Kürze) auf meinem Blog und den Seiten des Zukunftsinstituts:

  • In Transition: Wie große Transformationen gelingen
  • Metaversum: Dystopische Zukunft oder virtuelles Paradies?
  • Erschöpfter Kapitalismus: 4 Schlüsseltrends für den Big Business Change
  • Freundliche Ökonomie: Paradigmenwechsel in der Wirtschaft

Die Auszüge werden in diesem Beitrag verlinkt, sobald sie online sind. Sie möchten keine Veröffentlichung verpassen? Dann melden Sie sich gern hier zum InspirationLetter an: Darin informiere ich Sie über aktuelle Themen, die inspirieren und das Potenzial haben, uns gemeinsam voranzubringen. Hier kostenfrei eintragen:

Zudem ist der gesamte Zukunftsreport 2022 hier online erhältlich:

(Quelle Titelbild: © Zukunftsinstitut)

Teile diese Story

Kommentiere diese Story

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und erkläre mich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden.*